Wie Urheberinnen und Urheber an den Ausschüttungen der VG Wort teilhaben können

Wenn Sie als AutorIn bzw. HerausgeberIn an den Ausschüttungen der VG Wort teilhaben möchten, melden Sie Ihre Werke entweder über das Formular „Einzelmeldung Wissenschaft“ bei der VG Wort an oder – und das ist die bessere Variante, weil ohnehin ab Februar 2018 bindend – Sie schließen mit der VG Wort einen Wahrnehmungsvertrag ab und melden Ihre Werke auf dieser Grundlage an. Beides ist ohne großen Aufwand mittels einer Onlineregistrierung oder in Papierform möglich. Sie finden alle notwendigen Dokumente auf der Website der VG Wort im dortigen Registrierungs- und Meldeportal T.O.M. Wenn Sie eine oder mehrere Einzelmeldungen in Papierform vornehmen möchten, können Sie das hierfür notwendige Formular und ein hilfreiches Merkblatt hier herunterladen: https://tom.vgwort.de/portal/paperFormShow (ganz unten unter „Wissenschaft“).

Das Merkblatt der VG Wort für Urheberinnen zur Hauptausschüttung 2018 finden Sie hier.

Die Fristen

Sofern nicht bereits geschehen, können die in den letzten drei Kalenderjahren veröffentlichten Bücher und die in den letzten zwei Jahren veröffentlichten Buchbeiträge gemeldet werden (aktuell also Bücher der Jahre 2015-2017, Buchbeiträge der Jahre 2016 und 2017). Bitte beachten Sie, dass eine Teilnahme an der VG Wort Ausschüttung im Jahr 2018 voraussetzt, dass Sie bis spätestens zum 31.12.2017 einen Wahrnehmungsvertrag abgeschlossen haben.

Die alternativ mögliche Anmeldung mittels des Formulars „Einzelmeldung Wissenschaft“ kann noch bis zum 31.01.2018 erfolgen. Um auch in den Folgejahren an Ausschüttungen der VG Wort teilnehmen zu können, ist aber ab dem 1.2.2018 in jedem Falle der Abschluss eines Wahrnehmungsvertrags notwendig.

Selbstverständlich ist es Ihnen überlassen, ob Sie einen Wahrnehmungsvertrag mit der VG Wort abschließen bzw. Ihre Werke dort melden möchten. Grundsätzlich würden wir Ihnen das jedoch empfehlen, da die damit verbundene Teilnahme an den Ausschüttungen der VG Wort durchaus lohnenswert ist.

Den Verlag ins Boot holen

Aufgrund der Entscheidung des Bundesgerichtshofs 2016 stehen die gesetzlichen Vergütungsansprüche, wie sie von der VG Wort verteilt werden, zurzeit grundsätzlich nur noch den UrheberInnen zu. Der (ehemalige) Verlagsanteil geht also regulär auch an die AutorInnen. Verlage können diesen Verlagsanteil an den Ausschüttungen aber dann erhalten, wenn AutorInnen nach Veröffentlichung ihrer Werke ihr Einverständnis erklären, dass der Verlag den Verlagsanteil erhält.

Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie einer solchen Verlagsbeteiligung zustimmen würden: Die von der VG Wort ausgeschütteten Einnahmen beruhen auch auf wesentlichen Leistungen des Verlags und die aktuellen Verlagskalkulationen basieren auf der Annahme, dass die Ausschüttungen der VG Wort wie bisher zwischen Ihnen und dem Verlag geteilt werden, was nunmehr voraussetzt, dass Sie aktiv werden.

Drei Möglichkeiten

Wenn Sie bereits einen Wahrnehmungsvertrag mit der VG WORT haben oder dort regelmäßig „Einzelmeldungen Wissenschaft“ abgeben, dann können Sie Ihre Zustimmung zur Verlagsbeteiligung nur gegenüber der VG Wort erteilen. Die VG Wort bietet Ihnen die Möglichkeit, dass Sie im Rahmen Ihrer neuen Werkanmeldungen auswählen, ob Sie den Verlag an den Vergütungen für das jeweilige Werk beteiligen möchten oder nicht.

Haben Sie Ihre Meldung für die Hauptausschüttung 2018 bereits abgegeben, können Sie einer Verlagsbeteiligung auch im Nachhinein noch zustimmen. Dazu können Sie im Portal „T.O.M.“ die gemeldeten Werke unter dem Menüpunkt „Recherche in eigenen Meldungen“ einsehen und dann für jedes Werk individuell auswählen, ob Sie einer Verlagsbeteiligung zustimmen.

Sind Sie bislang noch nicht für T.O.M. registriert, können Sie Ihre nachträgliche Zustimmung auch auf einem Papierformular Nachträgliche Zustimmung zur Verlagsbeteiligung erklären.

Frist für die Abgabe Ihrer Zustimmungserklärung bei der VG Wort ist in allen Fällen der 31.01.2018.

Stehen Sie jedoch bislang nicht mit der VG Wort oder einer anderen Verwertungsgesellschaft (z.B. Literar Mechana in Österreich oder Pro Litteris in der Schweiz) in einem Vertragsverhältnis, können Sie Ihren Verlag dennoch über eine Abtretungserklärung ins Boot holen. Für diesen Fall gibt es ein entsprechendes Formular, das Sie Ihrem Verlag direkt per Post oder als Scan zukommen lassen können. Bitte beachten Sie, dass dies am besten bis 15.1.2018 erfolgen sollte!

Sie selbst behalten selbstverständlich die Möglichkeit, ebenfalls eine eigenständige Vergütung von der VG Wort zu erhalten. Dazu müssen Sie lediglich mit der VG Wort – wie oben erläutert – einen Wahrnehmungsvertrag abschließen und die weiteren in deren Verteilungsplänen geregelten Voraussetzungen erfüllen.